LWS Syndrom

LWS Syndrom

LWS Syndrom
LWS Syndrom

LWS Syndrom Behandlung mit amerikanischer Chiropraktik

LWS Syndrom Behandlung mit amerikanischer Chiropraktik

Sitzt der Schmerz tief, kann es sich um akute Rückenschmerzen in Bereich der Lenden handeln, deren Auslöser in vielen Fällen auf ein Lendenwirbelsäulensyndrom (LWS-Syndrom) schließen lassen. Die untere Rückenregion wird im Alltag häufig durch Schon- und Fehlhaltungen strapaziert und hat höhere Lasten zu tragen als die über ihr lokalisierte Brust- und Halswirbelsäule. Deshalb kommt ein Problem im LWS-Bereich häufiger vor als ein BWS- oder HWS-Syndrom, wobei ein Syndrom in der Regel ein unspezifisches Krankheitsbild ist. Das heißt: Verschiedene Krankheitsgründe können zu denselben Symptomen führen, die in ihrer Intensität sogar einem Hexenschuss ähneln, der einen kurzzeitig außer Gefecht setzt.

Unsere erfahrenen Doctors und Masters of American Chiropractic haben sich unter anderem – mit ihrem von der WHO anerkannten fünfjährigem Studium – auf das Krankheitsbild des LWS-Syndroms spezialisiert. Dieses kann mittels unserer Maßnahmen zur Beseitigung von Störfeldern und zur Stabilisation des Körpers nachhaltig und sanft behandelt werden, wenn Sie sich auf die amerikanische Chiropraktik einlassen. Dabei sollten Sie sich im Klaren sein, dass eine Behandlung mehr als nur 1-2 Sitzungen umfasst.

Anatomie der unteren Wirbelsäule

Zwischen der Brustwirbelsäule und dem Kreuzbein befindet sich die Lendenwirbelsäule. Diese besteht aus 5 Lendenwirbeln (L1-L5) und ist in ihrer natürlichen Form nach vorne gekrümmt (Lendenlordose). Die Lendenwirbel sind folgendermaßen aufgebaut:

  • Wirbelkörper
  • Wirbelbogen
  • Zwei Querfortsätze
  • Obere und untere Gelenkfortsätze
  • Dornfortsatz

Die einzelnen Lendenwirbel sind über eine Bandscheibe und zwei Wirbelbogengelenke miteinander verbunden. Bei Problemen mit den Lenden kann es aus diesem Grund auch zu einem Bandscheibenvorfall kommen.

Symptome eines Lendenwirbelsäulensyndroms

Bei Problemen im unteren Rückenbereich sind sich viele Patienten nicht sicher, ob Kreuzschmerzen (Lumbago), ein Piriformis-Syndrom, Ischias-schmerzen oder einfache Verspannungen und Verhärtungen der Muskulatur der Auslöser sind. Ein LWS-Syndrom weist oft folgende und nachstehende Merkmale auf:

  • Dumpfe und plötzlich vorkommende Schmerzempfindungen, die bis in die Beine ziehen und auch Schmerzen im Gesäß auslösen
  • Ausstrahlendes Schmerzempfinden bis hin zu Rückenschmerzen beim Atmen
  • Beschwerden, die sich durch Husten und Niesen verschlimmern
  • Darmbeschwerden und Verdauungsprobleme
  • Schwächegefühl im ganzen Körper
  • In Notfällen: Taubheit und Lähmungen

Ursachen eines LWS-Syndroms

Zu den gängigsten Auslösern von Schmerzen im unteren Rücken gehören belastende Alltags- und Sportaktivitäten mit Drehbewegungen. Dazu zählen sämtliche Ballsportarten, Golf, Surfen, Snowboardfahren oder das Tragen schwerer Lasten, wenn der Rumpf zu schnell gedreht wird oder Überstreckungen des Rückens stattfinden. Dauern die körperlichen Leiden über ein halbes Jahr an, handelt es sich um chronische Rückenschmerzen, bei denen auch die Bandscheiben näher untersucht werden sollten. Zu den weiteren möglichen Auslösern – ob bei akuter oder chronischer Erkrankung – lassen sich unter anderem die folgenden nennen:

  • Übertraining beim Krafttraining, Bodybuilding, Leistungssport und Co.
  • Falsche Bewegungsabläufe beim Bücken und Überlastungen durch schwere Gewichte beim Tragen
    Bandscheibenvorfall
  • Wirbelblockaden und Gleitwirbel
  • Osteoporose und Knochenschwund
  • Infektionen und rheumatische Erkrankungen
  • Frakturen und Traumata durch Unfälle und Gewalteinwirkung
  • Degenerative Erscheinungsformen wie Arthrose in der Wirbelsäule
  • Angeborene Wachstumsstörung (eher selten)

Unsere Therapeuten werfen nicht nur einen Blick auf aktuelle Leiden, sondern gehen der Ursache ganz genau auf den Grund, indem sie sich ganz auf die Krankheitsgeschichte jedes Einzelnen fokussieren. Das anschließende Diagnoseverfahren gehört bei uns zum ganzheitlichen Prinzip, mit dem wir den Betroffenen behandeln.

Diagnose

Zur unserer Philosophie gehört: Die größtmögliche Fachkompetenz mit persönlicher Teilnahme und gelebter Herzlichkeit zu kombinieren! Und das gilt nicht nur während der Behandlung eines Lendenwirbelsäulensyndroms, sondern auch bei den ersten Schritten, die ein Betroffener in unsere Praxis setzt.

Nach einem ersten unverbindlichen Gespräch, in dem wir Informationen zu Vorerkrankungen und den aktuellen Status Ihres Körpers zusammentragen und auswerten, kommt unser Insight Millennium Scan® zum Einsatz. Mittels modernster Infrarottechnik liefert das von der NASA mitentwickelte hochtechnologische Gerät objektive Daten zu Ihrem Gesundheitszustand. Dazu gehören beispielsweise das Auffinden von

  • Fehlfunktionen der Nerven,
  • muskulären Verspannungen,
  • Dysbalancen in der Körperstatik,
  • Auffälligkeiten in der Hautoberflächentemperatur,
  • Energieräubern Ihres Körpers

und ein umfangreiches Bild über das gesamte Nervensystem.

Unsere Behandlungen sind für Personen jeglichen Alters geeignet, komplett schmerzfrei und verursachen auch keine Nebenwirkungen. Selbst Babys und Osteoporose-Patienten werden in unserer Praxis erfolgreich behandelt. Auch Schwangere setzen auf unsere Behandlungen, wenn es darum geht “schwangerschafts-typische Beschwerden in der LWS” zu lindern oder zu beseitigen.

Prävention

Nicht jeder Sport ist für die Rückenmuskulatur gesund, ohne das ein Ausgleich stattfindet. Das gilt insbesondere, wenn Sie häufig mit dem Ball unterwegs sind und Fußball, Handball, Tennis oder eine andere Ballsportart zu Ihren Hobbys zählen. Für einen gesunden Rücken empfehlen wir vor allem folgende ausgleichenden Aktivitäten:

  • Wandern, Nordic-Walking, Spazieren gehen, Joggen auf weichem Untergrund (z. B. Waldboden oder Laufbänder mit einer hervorragenden Dämpfung)
  • Tanzen (orientalischer Tanz, Bauchtanz…)
  • Schlittschuhlaufen und Inlineskating
  • Fahrradfahren (mit korrekt eingestelltem Sitz und Lenker)
  • Schwimmen (Rückenschwimmen und Kraulen)
  • Yoga, Pilates und Meditation
  • Dehnungsübungen
  • Ergonomischer Arbeitsplatz
  • Richtige Schlafposition (auf dem Rücken oder seitlich) mit passender Matratze

LWS-Syndrom mit amerikanischer Chiropraktik behandeln

In unserer Praxis bekämpfen oder betäuben wir keine Symptome, sondern zeigen unseren Patienten, wie sich aus einem LWS-Syndrom nachhaltig ein gesundes Rückgrat entwickelt und wie es erhalten bleibt. Dabei teilen wir unser Wissen gerne mit Ihnen in Form von hilfreichen Tipps und Ratschlägen. Von der individuellen Behandlungsfrequenz bis zur richtigen Ausführung einer Rückenübung – wir fertigen für jeden unserer Patienten einen individuellen Behandlungsplan an. Somit ist jeder bis ins hohe Alter in der Lage mit einem leistungsfähigen Körper und einem Höchstmaß an Lebensqualität aktiv am Leben teilzunehmen. Dies gilt auch bei Rückenschmerzen im mittleren und oberen Rücken, denn Fehl- und Schonhaltungen führen nicht nur zu klassischen Rückenschmerzen, sondern können unter anderem auch Kopfschmerzen verursachen.

Sie sind sich noch unsicher, um welches Krankheitsbild es sich bei Ihren Beschwerden handelt? Dann lassen Sie unsere Doctors und Masters einen geschulten Blick auf Ihre Lendenwirbelsäule werfen. Lässt es sich nicht mit amerikanischer Chiropraktik beheben, sparen Sie sich von Anfang an Zeit und Geld. Denn: Wir weisen Sie sofort darauf hin, falls eine Therapie bei einem anderen Therapeuten die bessere Wahl wäre. Kontaktieren Sie uns und wir kümmern uns umgehend und umfassend um Ihr Anliegen, sodass Sie Klarheit haben, was Ihnen helfen wird.

Lassen Sie sich beraten

Vereinbaren Sie direkt online Ihren ersten Wirbelsäulenscan. Bitte beachten Sie, dass dies ausschließlich für Neupatienten möglich ist, da alle weiteren Behandlungen ohne festen Termin erfolgen.

Online-Terminanfrage