Gleitwirbel

Gleitwirbel

Gleitwirbel
Gleitwirbel

Amerikanische Chiropraktik für die Gleitwirbel Behandlung

Amerikanische Chiropraktik für die Gleitwirbel Behandlung

Bei dem Wirbelgleiten, auch Spondylolisthese genannt, geht es um Rückenwirbel, die sich auf eine unnatürliche Art und Weise bauchwärts in ventraler Richtung bewegen und ihre korrekte Position verlassen. Wenn diese in seltenen Fällen in die umgekehrte Richtung gleiten, spricht man von einer Retrolisthesis.

Die Spondylolyse ist die direkte Vorstufe eines vorangeschrittenen Wirbelgleitens, bei dem sich ein Riss oder Spalt im Wirbelbogen bildet. Dies führt zur Instabilität des Wirbelgerüstes und es kommt zur Verschiebung. Wenn dies der Fall ist, spricht man von der Spondylolisthesis. Es handelt sich um eine degenerative Erkrankung, die mit dem Älterwerden durch Verschleißerscheinungen und Belastungen mehr und mehr wahrscheinlicher wird.

Aufbau und Funktion eines Wirbels

Die Wirbelsäule wird unter anderem von Muskeln und Bändern stabilisiert, wobei die Facetten- und Wirbelgelenke für den reibungslosen Bewegungsablauf sorgen. Besonders die Lendenwirbelsäule im unteren Rücken ist hohen Belastungen ausgesetzt, weshalb sich dort eine Wirbelerkrankung in den meisten Fällen zuerst bemerkbar macht. Das Wirbelgerüst ist folgendermaßen zusammengesetzt:

  • Wirbelkörper und -Bogen
  • Zwei Querfortsätze
  • Ein Dornfortsatz
  • Vier Gelenkfortsätze
  • Zwei Zitzenfortsätze bei den Brust- und Lendenwirbeln

Die Funktion dieser Zusammensetzung besteht darin, dass der Oberkörper stabilisiert wird, damit ein möglichst großer Bewegungsumfang garantiert ist. Durch die Stabilität wird ein aufrechter Gang möglich. Es besteht zusätzlich ein Schutz für das Rückenmark vor Verletzungen. In diesem bündeln sich Nervenfasern zu 31 Spinalnerven, die Informationen vom Körper zum Gehirn weiterleiten, welches diese wieder in einem Kreislauf zurücksendet.

Welche Formen des Gleitens gibt es?

Das Wirbelgleiten betrifft vor allem den fünften Lendenwirbel und selten den vierten. Es besteht oft eine Prädisposition von Geburt an, die zu einem Riss (Fraktur) führt. Bei den angeborenen Formen handelt es sich entweder um eine dysplastische (fehlgebildete) Form zwischen den Lendenwirbeln und dem Kreuzbein oder um eine isthmische Form zwischen den Gelenken. Bei den erworbenen Formen, aufgrund äußerer und innerer Einflüsse und des Lebensstils, werden vier Arten unterschieden:

  • Degenerativ: Verschleißerscheinungen.
  • Traumatisch: Unfälle und Verletzungen.
  • Pathologisch: Aufgrund von Knochenerkrankungen.
  • Postoperativ: Durch Folgeschäden im Wirbelsäulenbereich.

Ursachen von Gleitwirbeln

Wenn es zu einem Bruch an beiden Seiten des Wirbelkörpers kommt, rutscht der Wirbel aus seiner normalen Position und es entsteht das Gleiten. Bestimmte Verhaltensweisen, Lebensstile und Traumata können die Entstehung dieser Krankheit begünstigen:

  • Sportarten wie Judo, Ringen, Gewichtheben, Speerwerfen, Delphinschwimmen, Kunstturnen, Tennis, Hockey und Gymnastik können aufgrund von abrupten Drehbewegungen und Überstreckungen einen Riss entstehen lassen.
  • Bandscheiben verlieren mit der Zeit an Flüssigkeit, wodurch diese zusammensacken. Der Verschleiß führt in manchen Fällen zu einem Bandscheibenvorfall.
  • Die Glasknochenkrankheit kann eine pathologische Form des Gleitens fördern, die aber nur in seltenen Fällen auftritt.
  • Chirurgische Eingriffe mit körperlichen Folgeschäden fördern degenerative Erkrankungen.
  • Fehlbildungen (Dysplasien) treten von Geburt an bei Jungen drei- bis viermal öfter auf als bei Mädchen und werden häufig bei Patienten zwischen 12 und 17 diagnostiziert.

Besonders die erworbenen Formen dieser Erkrankung lassen sich aufgrund eines gesunden Lebensstil vermeiden. Genauso können mit schonenden und präventiven Behandlungsmethoden – wie professioneller amerikanischer Chiropraktik – Verschlechterungen des Krankheitsbilds vermieden werden. Präventiv wirken chiropraktische Rückenübungen zur Stärkung des unteren Rückens auch bei einer angeborenen Erkrankung. Dabei werden Fehlhaltungen, die auf Dauer zu einem Hohlkreuz führen, und Begleiterscheinungen wie zum Beispiel eine Skoliose oder Spinalkanalstenose chiropraktisch vorgebeugt oder gelindert.

Lassen Sie sich beraten

Vereinbaren Sie direkt online Ihren ersten Wirbelsäulenscan. Bitte beachten Sie, dass dies ausschließlich für Neupatienten möglich ist, da alle weiteren Behandlungen ohne festen Termin erfolgen.

Online-Terminanfrage

Diagnose und Schweregrade

Mittels unseres Millenium Insight Scans® und speziellen Tests haben wir sofort Zugriff auf den Zustand Ihres Nerven- und Muskelsystems und können Ihren Körper auf potenzielle Fehlfunktionen durchchecken, die – aus unserer Erfahrung – mittels den klassischen Untersuchungen wie zum Beispiel Röntgenuntersuchungen meist nur zufällig oder gar nicht festgestellt werden. MRTs und Computertomografien lassen erkennen, ob eine Bandscheibe oder Nervenwurzel richtig funktioniert. Bei Verdacht weisen Rückenschmerzen, die bis in die Beine ziehen, auf die Wirbelerkrankung hin. Wenn eine Diagnose gestellt wird, unterscheidet man zwischen vier Schweregraden:

  • Grad I: Verschiebung weniger als 25 Prozent.
  • Grad II: Verschiebung zwischen 25 und 50 Prozent.
  • Grad III: Zwischen 51 und 75 Prozent.
  • Grad IV: über 75 Prozent.

Durch Provokationstests kann ein Arzt anfänglich den Schweregrad der Erkrankung abschätzen. Dafür nimmt der Patient beispielsweise eine Bückhaltung ein und stützt sich mit den Händen auf den Oberschenkeln ab. Danach richtet er sich wie beim Klettern auf und das geschulte Auge des Arztes erkennt ungefähr wie schwerwiegend die Erkrankung ist.

Bei einem zweiten Test liegt der Patient auf einer Fläche und sein Bein wird vom Arzt nach oben bewegt. Falls sich der Rumpf reflexartig mit nach oben bewegt, deutet dies auf Probleme mit den Gleitwirbeln im Hüft-Lenden-Bereich hin.

Symptome beim Wirbelgleiten

Je nach Schweregrad verläuft die Erkrankung beschwerdefrei oder es entstehen körperliche Leiden, die bis in die Beine ziehen. Gerade bei den angeborenen Formen verläuft das Krankheitsbild sehr langsam, weshalb sich die Nerven an die Veränderungen der Wirbelpositionen anpassen können. Dadurch entstehen weniger Beschwerden als bei erworbenen Formen. Schmerzempfindungen können jedoch in den folgenden Bereichen auftreten:

  • Vom Rückenbereich bis nach vorne in den Bauchbereich (gürtelförmig).
  • Kribbeln und Taubheitsgefühle in Beinen und Füßen
  • Morgens beim Aufwachen, nachdem die Muskeln entspannt sind, treten Schmerzen im Rückenbereich auf.
  • In schwerwiegenden Fällen Reflexstörungen, Lähmungserscheinungen und Probleme mit der Motorik.
  • Durch Quetschungen der Nervenwurzel, Schmerzen bis in die Beine (meist den Oberschenkeln).

Das Verrutschen eines Gleitwirbels führt dazu, dass dieser auf das Rückenmark und die Nerven drückt, wodurch es zu körperlichen Leiden kommt.

Gleitwirbel Behandlung mit amerikanischer Chiropraktik

Die Entstehung von Gleitwirbeln kann mithilfe von unterschiedlichen Methoden behandelt werden. Dabei steht Prävention mittels regelmäßigen Behandlungen an erster Stelle. Nur in schwerwiegenden Fällen sollte ein chirurgischer Eingriff wie eine Spondylodese in einer Klinik eine Option darstellen, da durch eine Operation weitere Komplikationen entstehen können. Mit speziellen Übungen, die Sie in unserer Praxis erlernen, sobald Ihre Wirbelsäule ausreichend Stabilität erlangt hat, sind Sie gegen eine Verschlechterung Ihres körperlichen Zustands gut vorbereitet. Wertvolle Begleitübungen unterstützen die Arbeit von zu Hause aus.

Unsere ganzheitliche chiropraktische Behandlungsmethode weist zur Prävention eindeutig Vorteile auf, indem sie Ihren Körper langfristig stabilisiert und schonend behandelt:

  • Bei geringen Beschwerden können regelmäßige chiropraktische Impulse für schnelle Erleichterung sorgen, indem das Nervensystem von Störfaktoren befreit wird und zugleich die Selbstheilungskräfte voll aktiviert werden.
  • Fehlhaltungen können nachhaltig korrigiert werden.
  • Durch die erlangte Stabilität in der Haltung folgen weniger Leiden und Schäden.
  • Ein flexiblerer Bewegungsapparat, der mit äußeren Einflüssen viel besser klarkommt.

Je nach Schweregrad und persönlichen Schmerzempfinden dauert unsere Therapie unterschiedlich lang, da diese individuell auf Ihre Beschwerde ausgerichtet ist. Während der Fokus bei unserer ganzheitlichen Behandlungsmethode auf die Beseitigung der Ursachen liegt, ist eine konservative Therapie meist nur auf die Beseitigung des aktuellen Beschwerdebildes gerichtet und daher selten nachhaltig.

Die Vermeidung von Gleitwirbeln

Wenn die Wirbel in ventraler Bewegung Richtung Bauch gleiten, ist es wichtig, dass der Körper nicht übermäßig nach hinten gekrümmt wird (Extensions). Die Überstreckung des Rückens kann die Leiden verschlimmern, während andere Maßnahmen lindernd wirken:

  • Trainierte Bauch- und Rückenmuskulatur
  • Rückenschwimmen
  • Nordic-Walking
  • Fahrradfahren
  • Yoga und Pilates
  • Tanzen

Nach einem anstrengenden Arbeitstag im Büro und langen Sitzpositionen, sind die Rückenmuskeln meistens sehr versteift. Generelle Verspannungen und Verformungen können langfristig vermieden werden, wenn Sie zum Beispiel diese Übungen zur Dehnung in Ihre Alltagsroutine einbauen.

Mit langjähriger Erfahrung unserer Doctors und Masters of Chiropractic, behandeln wir Ihr Problem individuell und ganzheitlich. Mit dem Millennium Insight Scan®, einem von der NASA mit entwickelten Gerät, verschaffen wir uns einen objektiven ersten Eindruck von Ihrem Krankheitsbild und planen im Weiteren den genauen Behandlungsablauf. Wollen Sie sich professionell von Experten beraten lassen und auf persönlicher Ebene Fragen zu Ihrem Problem stellen? Dann können Sie uns per Mail oder telefonisch erreichen. Wir hoffen Sie bald in unserer Praxis begrüßen zu dürfen!

Lassen Sie sich beraten

Vereinbaren Sie direkt online Ihren ersten Wirbelsäulenscan. Bitte beachten Sie, dass dies ausschließlich für Neupatienten möglich ist, da alle weiteren Behandlungen ohne festen Termin erfolgen.

Online-Terminanfrage