Woran fehlt es Ihnen?

Matt, launisch, antriebslos. So geht es Vielen in der grauen und kalten Jahreszeit.
Das liegt an den Botenstoffen Serotonin und Melatonin, dessen Produktion vom Licht gesteuert wird. 

Serotonin sorgt dafür, dass wir hellwach sind. Melatonin ist sein hormoneller Gegenspieler und macht uns schlapp und schläfrig, damit wir besser schlafen können. Im Winter und bei Lichtmangel wird mehr Melatonin ausgeschüttet.

Daher: Raus in die Sonne! Denn Sonnenlicht stoppt die Melatonin-Produktion und aktiviert die Vitamin D-Versorgung was zu guter Laune verhilft. Wir werden vitaler und fitter. Im Sommer genügt eine halbe Stunde im Freien um diesen Effekt zu erzielen. Wenn es im Winter besonders dunkel ist reicht dies jedoch nicht aus um "Blues-Attacken" abzuwehren. Zudem werden viele Nahrungsmittel "naturferner" als früher produziert. Dazu kommt, dass wir uns (mehr als unsere Vorfahren) zu häufig in geschlossenen Räumen aufhalten.

Tipps:

  • Mit Hilfe einer Tageslichtlampe mit UVB-Strahlen können Sie auch im Winter ausreichend Sonne tanken. 
  • Milchprodukte, Leber, Fettfisch (z.B. Lachs, Hering), Avocado, Pilzen und Eier enthalten auch Vitamin D; Fettfisch hat den höchsten Gehalt.
  • Vitamin D-Präparate können - vor allem während der Winterzeit - sinnvoll sein. Ein Solarienbesuch ist diesbezüglich wenig hilfreich, da hier vor allem schnellbräunende UVA-Strahlung eingesetzt wird.