Das HWS-Syndrom

Das HWS-Syndrom ist eine oft vorkommende Erkrankung, dessen Ursache nicht selten erst sehr spät erkannt wird. Ein normaler Tagesablauf ist häufig nur eingeschränkt, ein erholsamer Schlaf manchmal sogar gar nicht mehr möglich. Beschwerden, die durch das HWS-Syndrom verursacht werden können:

  • Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich 
  • Nackenschmerzen
  • Schulterbeschwerden 
  • Kribbeln/Taubheit/Kältegefühl in Armen/Händen/Fingern 
  • Schwindel 
  • RSI-Syndrom (Mausarm) 
  • Karpaltunnel-Syndrom 
  • Tennis- und Golfarm 
  • Schwierigkeiten beim Drehen des Kopfes 
  • Störungen beim Hören und Schlucken
  • In die Arme ausstrahlende Schmerzen

Funktion der Halswirbel

Die Halswirbel sind die oberen Wirbel der Wirbelsäule und extrem flexibel. Zwischen je 2 Wirbeln befindet sich eine Bandscheibe. Dies macht die Wirbel einander gegenüber flexibel und dient außerdem als Stoßdämpfer.Zwischen den Halswirbeln verlaufen Nerven (die Kommunikationskanäle des Körpers), die Impulse vom Gehirn an das Gewebe, an die Muskulatur, an die Organe quasi an jede Zelle weiterleiten und über sie verläuft auch die Rückmeldung von jeder Zelle an das Gehirn. Eine Verletzung, Blockade oder Fehlstellung der Halswirbel kann die Vermittlung dieser Impulse stören oder gar blockieren, indem der Nerv der zwischen den Halswirbeln, über die Schulter zum Arm und zu den Händen verläuft, irritiert wird.

Häufige Ursachen

  • Falsche Körperhaltung über längere Zeit, z.B. stundenlange Computerarbeit
  • Große körperliche Anspannung, durch die sich die Muskeln verspannen und somit viel Druck auf die Wirbel und die Nervenbahnen ausgeübt wird
  • Arthrose oder Verschleißerscheinungen der Wirbel, durch die diese verkalken können und die Bandscheiben dünner werden können
  • Das Forcieren der Wirbelsäule durch einen plötzlichen kräftigen Ruck am Nacken, durch schweres Heben, durch einen Sturz, durch schlechte Schlafhaltung oder durch eine drehende oder ziehende Bewegung des Armes
  • ein Auto-Unfall, durch den der Schleudertrauma-Effekt entsteht

Was können Sie im Falle eines HWS-Syndroms tun?

Mittels amerikanischer Chiropraktik sind Beschwerden in Nacken, Schultern, Armen und Händen meist erfolgreich zu behandeln. Die Behandlungen haben das Ziel, die fehlerhafte Körperhaltung zu verbessern, die Beweglichkeit zu vergrößern und die Funktion der irritierten Nerven wiederherzustellen. Durch eine eingehende Untersuchung und eine gezielte Behandlung kann der Chiropraktor diese Blockaden erfolgreich behandeln. Hierdurch wird der Nervenfluss wieder hergestellt und die Selbstheilungskräfte des Körpers können wieder uneingeschränkt funktionieren. Unsere Doctors of Chiropractic geben Ihnen bei Bedarf gezielte Dehn- oder Kräftigungsübungen, um die Beweglichkeit Ihres Schulter-Nacken Gürtels zu optimieren und zu unterstützen.