Fragen zur amerikanischen Chiropraktik

  • Was ist ein Chiropraktor oder Doctor of Chiropractic?

    Ein Chiropraktor hat ein 6-jähriges Vollzeit-Studium in der gezielten, sanften und Nervensystem-bezogenen USA-Chiropractic absolviert und den Titel DC oder Doctor of Chiropractic erlangt. Dieses Studium umfasst ca. 6000 Unterrichtsstunden und wird nur an durch den CCE (Council on Chiropractic Education) und ECCE (European Council on Chiropractic Education) akkreditierten Universitäten oder Hochschulen angeboten.

    Die amerikanische Chiropraktik behandelt Nerven. Ein Doc of Chiropractic ist dem Berufsbild des Neurologen daher viel näher als dem des Orthopäden. Der Unterschied zum Chiropraktiker liegt in erster Linie in einer fundierten Universitäts- oder Hochschulausbildung (U.S.A., Kanada, Schweiz, Frankreich, Dänemark, Australien und Japan), die es der Person erlaubt, den Titel Doctor of Chiropractic zu führen. In Deutschland gibt es diesen Studiengang zurzeit noch nicht, weshalb der Titel DC/Doctor Of Chiropractic noch nicht als Doktortitel anerkannt ist; anders als in der Schweiz, den U.S.A., Kanada, Großbritannien und weiteren Ländern.
    * Aus diesem Grund arbeitet ein Doctor of Chiropractic in Deutschland immer unter Weisung und Aufsicht eines approbierten Arztes oder Heilpraktikers, wenn er selbst diesen Titel nicht führt.

  • Was ist ein Chiropraktiker?

    Ein Heilpraktiker, der Chiropraktik ausführt und mindestens einen mehrtägigen Kurs Chiropraktik besucht hat. Leider nennen sich viele Heilpraktiker mit nur ein paar Tagen Ausbildung "Chiropraktiker" und mobilisieren häufig ohne Fachwissen Wirbelkörper oder ganze Teile der Wirbelsäule unspezifisch – im Volksmund als "Einrenken" bezeichnet.

  • Was ist ein Chirotherapeut?

    Die Berufsbezeichnung “Chirotherapeut” ist gesetzlich geschützt und darf nur von Ärzten geführt werden die eine Zusatzausbildung (ca. 320 Stunden für Ärzte) machen, die die Fähigkeit der Beseitigung einer Blockierung von Gelenken/Wirbelkörpern mittels manipulativer Techniken lehrt – bekannt als Chirotherapie. Die Chirotherapie unterscheidet sich in Ausbildung, Diagnosefindung und den Behandlungsmethoden sehr stark von der amerikanischen Chiropraktik.

  • Ist amerikanische Chiropraktik eine anerkannte Heilpraxis?

    In 29 Ländern der Welt ist inzwischen gesetzlich geregelt, dass Doctors of Chiropractic als eigenständiger Heilberuf anerkannt sind und quasi einen vergleichbaren Status wie ein Arzt haben. Diese Gesetze existieren nicht nur in fernen Ländern wie z.B. USA, Kanada, Australien, sondern auch im europäischem Bereich, wie z.B. in Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, England, Belgien und der Schweiz.

  • Wie wird man zum Doctor of Chiropractic?

    Die Ausbildung gleicht in den Basis-Fächern der eines medizinischen Arztes und beginnt mit einem Grundlagenstudium, das mit dem der Medizin vergleichbar ist. Mehr als 1/3 des Studiums ist der speziellen chiropraktischen Diagnostik und Therapie gewidmet - gefolgt von einer klinischen Ausbildung in der universitätseigenen Klinik, das neben den chiropraktischen auch die medizinischen Wissenschaftsbereiche (Pathologie, Mikrobiologie, Neurologie, Radiologie, Physiologie, etc.) beinhaltet.

    Der klinische Teil unterscheidet sich jedoch dadurch, dass während der Ausbildung zum Doctor of Chiropractic kein Unterricht bezüglich Arzneimitteln und Chirurgie erteilt wird und als Behandlungsform ausschließlich amerikanische Chiropractic gelehrt wird. Im Rahmen ihres Studiums werden die Docs of Chiropractic auch im Bereich der Radiologie ausgebildet.

  • Gibt es internationale Qualitäts-Standards?

    Dieses Studium ist nach internationalen Standards geregelt und entspricht den speziellen Richtlinien der WHO, welche deutlich über den nationalen Regelungen in Deutschland liegen. Die umfangreiche Ausbildung garantiert, dass jeder Doctor of Chiropractic ausgezeichnet qualifiziert ist! Derzeit praktizieren weniger als 100 qualifizierte Docs of Chiropractic in ganz Deutschland. In Europa etwa 3.000 und auf der ganzen Welt sind es fast 100.000.

  • Weltweit der drittgrößte Berufsstand im Gesundheitswesen!

    Die Chiropraktik bildet in den USA den zweitgrößten Berufsstand im Gesundheitswesen und weltweit den drittgrößten nach der Schul- und Zahnmedizin. Im Bereich Naturheikunde nimmt sie global gesehen den ersten Platz ein.

    Anders als in anderen europäischen Ländern (Großbritannien, Belgien, Schweiz, Dänemark, Schweden und Norwegen) ist die amerikanische Chiropractic in Deutschland bisher nicht als eigenständiger Heilberuf anerkannt.

  • Vorsicht vor Nachahmern!

    Da die Bezeichnung Chiropraktor nicht geschützt ist, wird sie verwirrenderweise auch häufig von Personen geführt, welche nicht über solch ein Studium an einer anerkannten Hochschule oder Universität verfügen, um einen gleichwertigen Ausbildungsstand vorzugeben!

    Es lohnt sich von daher, vor einer Terminabsprache genau zu erfragen, was für eine Ausbildung oder was für ein Studium der behandelnde Therapeut gemacht, bzw. absolviert hat und ob er überhaupt eine Ausbildung in amerikanischer Chiropraktik nachweisen kann.

  • Wird bei der amerikanischen Chiropraktik “eingerenkt”?

    Bei der amerikanischen Chiropraktik wird NIE eingerenkt! Die amerikanische Chiropraktik justiert nur den Wirbel, der justiert werden muss und dann eben auch in die richtige Richtung.

    Chiropraktoren lösen unter Einsatz ihrer Hände durch eine sanfte Impulsbehandlung Blockierungen der Wirbelsäule, des Beckens und der Extremitäten, um eine korrekte biomechanische Funktion zu gewährleisten. Der hierfür verwendete Fachbegriff lautet “Justieren“ (vom englischen “to adjust“ = “ausrichten, richtig positionieren“).

    Von qualifizierter Hand ausgeübt ist dies eine schmerzfreie und sehr wirkungsvolle Behandlungsmethode. Wenn die Muskulatur vor der Behandlung sehr verspannt war, kann es nachher einen leichten Muskelkater geben.

  • Was ist der Unterschied zwischen Justieren und Einrenken?

    Beim „Einrenken“ liegt der Fokus nur auf ein Gelenk oder einen Wirbelkörper an dem sich Symptome zeigen. Es wird versucht die Symptome zu beheben.

    Die Suche nach der Ursache bleibt dabei oft außer Acht. Ein weiterer Unterschied besteht in der “Justierung” an der Wirbelsäule. Wenn „eingerenkt“ wird, arbeitet man sozusagen über einen langen Hebel und justiert damit mehrere Wirbelkörper gleichzeitig, ungeachtet dessen, welcher der Wirbel eine Fehlstellung aufweist und/oder in welche Richtung. 

    Gewaltsames „Einrenken“ ist zudem nicht ungefährlich. Es ist immer möglich, dass ein nicht qualifizierter Therapeut das Gegenteil von dem erreicht, was er und der Patient beabsichtigten.

  • Gibt es viel Research oder Studien zum Thema amerikanische Chiropraktik?

    Es gibt unzählige (wissenschaftliche) Studien und Publikationen. Hier eine kleine Auswahl, wie auch ein paar Auszüge und Zusammenfassungen. Wir möchten darauf hinweisen, dass es hier nur die Behandlungen betrifft die von studierten Docs of Chiropraktik ausgeführt werden.

    Bei akuten und chronischen Schmerzen
    "Patients with chronic low-back pain treated by chiropractors showed greater improvement and satisfaction at one month than patients treated by family physicians. Satisfaction scores were higher for chiropractic patients. A higher proportion of chiropractic patients (56 percent vs. 13 percent) reported that their low-back pain was better or much better, whereas nearly one-third of medical patients reported their low-back pain was worse or much worse."
    - Nyiendo et al (2000), Journal of Manipulative and Physiological Therapeutics In a Randomized controlled trial, 183 patients with neck pain were randomly allocated to manual therapy (spinal mobilization), physiotherapy (mainly exercise) or general practitioner care (counseling, education and drugs) in a 52-week study. The clinical outcomes measures showed that manual therapy resulted in faster recovery than physiotherapy and general practitioner care. Moreover, total costs of the manual therapy-treated patients were about one-third of the costs of physiotherapy or general practitioner care.
    - Korthals-de Bos et al (2003), British Medical Journal

    Im Vergleich zu anderen Behandlungsalternativen
    "Acute and chronic chiropractic patients experienced better outcomes in pain, functional disability, and patient satisfaction; clinically important differences in pain and disability improvement were found for chronic patients."
    - Haas et al (2005), Journal of Manipulative and Physiological Therapeutics "In our randomized, controlled trial, we compared the effectiveness of manual therapy, physical therapy, and continued care by a general practitioner in patients with nonspecific neck pain. The success rate at seven weeks was twice as high for the manual therapy group (68.3 percent) as for the continued care group (general practitioner). Manual therapy scored better than physical therapy on all outcome measures. Patients receiving manual therapy had fewer absences from work than patients receiving physical therapy or continued care, and manual therapy and physical therapy each resulted in statistically significant less analgesic use than continued care."
    - Hoving et al (2002), Annals of Internal Medicine

    Kosten-Effizienz der amerikanischen Chiropraktik
    Low back pain initiated with a doctor of chiropractic (DC) saves 40 percent on health care costs when compared with care initiated through a medical doctor (MD), according to a study that analyzed data from 85,000 Blue Cross Blue Shield (BCBS) beneficiaries in Tennessee over a two-year span. The study population had open access to MDs and DCs through self-referral, and there were no limits applied to the number of MD/DC visits allowed and no differences in co-pays. Researchers estimated that allowing DC-initiated episodes of care would have led to an annual cost savings of $2.3 million for BCBS of Tennessee. They also concluded that insurance companies that restrict access to chiropractic care for low back pain treatment may inadvertently pay more for care than they would if they removed such restrictions.
    - Liliedahl et al (2010), Journal of Manipulative and Physiological Therapeutics "Chiropractic care appeared relatively cost-effective for the treatment of chronic low-back pain. Chiropractic and medical care performed comparably for acute patients. Practice-based clinical outcomes were consistent with systematic reviews of spinal manipulative efficacy: manipulation-based therapy is at least as good as and, in some cases, better than other therapeusis."
    - Haas et al (2005), Journal of Manipulative and Physiological Therapeutics

    Patienten-Zufriedenheit
    "Chiropractic patients were found to be more satisfied with their back care providers after four weeks of treatment than were medical patients. Results from observational studies suggested that back pain patients are more satisfied with chiropractic care than with medical care. Additionally, studies conclude that patients are more satisfied with chiropractic care than they were with physical therapy after six weeks."
    - Hertzman-Miller et al (2002), American Journal of Public Health

    Popularität der amerikanischen Chiropraktik
    "Chiropractic is the largest, most regulated, and best recognized of the complementary and alternative medicine (CAM) professions. CAM patient surveys show that chiropractors are used more often than any other alternative provider group and patient satisfaction with chiropractic care is very high. There is steadily increasing patient use of chiropractic in the United States, which has tripled in the past two decades."
    - Meeker, Haldeman (2002), Annals of Internal Medicine

    Sichere Behandlung der HWS nach amerikanischer Chiropraktik
    Theil HW, Bolton JE, Docherty S, et al. Safety of chiropractic manipulation of the cervical spine: a prospective national survey. Spine. 2007; 32(21): 2375-2378.

    Kopfschmerz & Migräne
    "Cervical spine manipulation was associated with significant improvement in headache outcomes in trials involving patients with neck pain and/or neck dysfunction and headache."
    - Duke Evidence Report, McCrory, Penzlen, Hasselblad, Gray (2001) "The results of this study show that spinal manipulative therapy is an effective treatment for tension headaches. . . Four weeks after cessation of treatment . . . the patients who received spinal manipulative therapy experienced a sustained therapeutic benefit in all major outcomes in contrast to the patients that received amitriptyline therapy, who reverted to baseline values." '
    - Journal of Manipulative and Physiological Therapeutics, Boline et al. (1995)

    Bronfort, G., Nilsson, N., Haas, M., Evans, R., Goldsmith, C.H., Assendelft, W.J.J. & Bouter, L.M. (2004). Non-invasive physical treatments for chronic/recurrent headache. The Cochrane Database of Systemic Reviews.

    Pakalnis A. New avenues in treatment of paediatric migraine: a review of the literature. Fam Prac. 2001; 18(1): 101-106 Anyone suffering from headaches needs a spinal checkup

    Stewart VVF, Lipton RB, Celentano DD, Reed ML. Prevalence of migraine headache in the United States. JAMA. 1992; 267: 64-69

    Neergaard L. Migraines are unique brain disorder. Associated Press 06/12/00.

    Braaf MM, Rosner SJ. Trauma of the cervical seine as cause of chronic headache. Trauma. 1975; 15: 441-446.

    Margulies S. The postconcussion Syndrome after mild head trauma, part 11, is migraine underdiagnosed? J Chin Neurosci. 2000; 7(6): 495-499.

    Nelson CF, Bronfort G,Evans R, et al. Chiropractic: The efficacy of spinalmanipulation, amitriptyline and the combination of both therapies for prophylaxis o migraine headache. JMPT. 1998; 21(8): 51 1 519

    Bogduk N. Cervical causes of Headache and dizziness. In G. Grieve (Ed.), Modern Manual therapy of the Vertebral Column. Churchil Livingstone. 1986: 289 299. Bogduk N. The anatomical basis for cervicogenic headache. JMPT. Jan. 1992: 67-70.

    Kreeft J. Headache following whiplash. In Seine: State of the art reviews:cervital Flexion-Extension/VVhiplash Injurien. Sept 1993: 395.

    Tüchin PJ., A case series of migraine drangen following a manipulative triak Australasian Chiropractic & Osteopathy. 1997; 66(3); 85-91.

    Tüchin PJ., pollard H, Bonello R. A randomised controlled trial of Chiropractic spinal manipulative therapy of migraine. JMPT. 2000; 23(2); 91-95.

    Bofshever H. Encephalgia/migraine. ICPA Newsletter. Jan/Feb 2000

    Nackenprobleme
    Gross, A.R., Hoving, J.L., Haines, T.A., Goldsmith, C.H., Kay, T., Aker, P., Bronfort, G. (2004). Manipulation and mobilization for mechanical neck disorders. The Cochrane Database of Systemic Review.

    In a study funded by NIH's National Center for Complementary and Alternative Medicine to test the effectiveness of different approaches for treating mechanical neck pain, 272 participants were divided into three groups that received either spinal manipulative therapy (SMT) from a doctor of chiropractic (DC), pain medication (over-the-counter pain relievers, narcotics and muscle relaxants) or exercise recommendations. After 12 weeks, about 57 percent of those who met with DCs and 48 percent who exercised reported at least a 75 percent reduction in pain, compared to 33 percent of the people in the medication group. After one year, approximately 53 percent of the drug-free groups continued to report at least a 75 percent reduction in pain; compared to just 38 percent pain reduction among those who took medication.
    - Annals of Internal Medicine, Bronfort et al. (2012)
    Bronfort G. et al. Spinal Manipulation, Medication, or Home Exercise With Advice for Acute and Subacute Neck Pain. A Randomized Trial. Annals of Internal Medicine. January 3, 2012, vol. 156 no. 1 Part 1 1-10.

    Schulter-Arm-Syndrom
    Cailliet R. Neck and Arm Pain. Philadelphia: F.A. Davis Company, 1979. 22 Ibid. P. 40

    Nonsurgical relief for capal tunnel sufferers. Let's Live, August 1993

    Bourdillon, J.F. Spinal manipulation (3rd ed.). New York: Appelton-Century¬Crofts, 1984, pp. 207; 210-211; 219-224

    De Franca, G.G. & Levine, I.J. The T-4 Syndrome. JMPT, 1995, 18, pp. 34-37

    Polkingorn, B.S. Chiropractic treatment of frozen shoulder Syndrome (adhesive capsulitis) utilizing mechanical forte, manually assistedshort lever ad¬justing procedures. JMPT, 1995, 18, pp.105-115

    Hüfte, Illiosakralgelenk & Kreuzbein
    Barbor R. Back pain. British Medical Journal. 1978; ii: 566.

    Bourne IHJ. Back pain - what can we offer? British Medical Journal. 1979; I: 1085.

    Hooper PD, Fye LJ. The hips as an overlooked cause of low back pain: a case: a case report. Chiropractic Technique, 1994; 6 (1).

    Bourdillon J, Day E. Spinal Manipulation . 4th Edition. Norwlk, CT/Los Altos, CA: Appelton and Lange, 1987; 228 -230.

    Browning JE. Distractive manipulation protocols in treating the mechanically induced pelvic pain and organic dysfunction patient. Chiropractic Technique.. 1995; 7(1): 1-11 .

    Kirkady - Willis WH, Cassidy JD. Spinal manipulation in the treatment of low back pain.Canadian Family Physician. 1985; 31: 535-540.

    Cassidy JD, Kirkady-Willis WH, Mcgregor M. Spinal manipulation tot the treatment of chronic low back and leg pain: an observational study. In AA Buerger & PE Greenman /Eds.), Empirical Approaches to the Validation of Spinal Manipulation. Springheld, IL.. Charles C. Thomas, 1985.

    Berg G. et al. Low back pain during pregnancy. Obstetrics Gynecology, 1988; 71: 71-75.

    Wentling P. More an OMT in obstetric care. Journal of the AOA. 1975: 74.

    Mierau DR, Cassidy JD, et al. Sacroiliac Joint dycfunction and low back pain in school aged children. JMPT. 1984; 7(2); 81-84.

    Lewis K. Functional disorders (fixations) of the spine in children. Manuelle Therapie, 1973, 50 - 54.

    LWS-Syndrom & Ischialgie
    Bronfort, G., Haas, M., Evans, R., Kawchuk, G., Dagenais, S. (2008). Evidence-informed management of chronic low back pain with spinal manipulation and mobilization. Spine Journal, 8(1), 213-225.

    Low Back Pain: JAMA Patient Page | April 24, 2013 ??Study Confirms That "Chiropractic Maintenance Care" Provides Significant Benefits: Spine (Phila Pa 1976) 2011 (Aug 15); 36 (18): 1427-37

    Deyo RA. Description epidemiology of lower back pain and its related medial care in the United States. Spine. 1987; 12(3): 264-268

    Low Back Pain, the $50 million problem. Conference sponsored by the Institute for Low Back Care, Minneapolis, MN: Abbott Northwestern Hospital, September 30, 1982

    Acute low back problems in adults. Clinical Practice Guideline No. 14. U.S. Dept. of Health and Human Services. Public Health Services. Agency for Health Care Policy and Research, Rockville, Maryland, Dec. 1994

    Patrick CAJ, Vroomen MD, Marc CTFM et al. Lack of effectiveness of bed rest for sciatica. The New England Journal of Medicine. 1999; 340: 418-423

    Acute Low back problems in adults. Clinical Practice Guideline No. 14. U.S. Dept. of Health and Human Services. Public Health Service. Agency for Health Care Policy and Research, Rockville, Maryland, Dec. 1994.p. 30.6 McCulloch JA. Focus issue on lumbar disc herniation marcro- and microdiscectomy. (review) Spine. 1996; 21(24 Suppl): 455-565.

    Royal Commission of Inquiry on Chiropractic in New Zealand. 1979

    Meade TW, Dyer S, et al. Low back pain of mechanical origin: randomized comparison of Chiropractic and hospital outpatient treatment.

    Kinder und amerikanische Chiropraktik
    In einer amerikanischen Studie der Chiropractic Pediatric Association (ICPA) konnte belegt werden, dass das Risiko einer Verletzung als Resultat einer Behandlung nach amerikanischer Chiropraktik für Erwachsene extrem gering und für Kinder sogar noch geringer ist. Bei der Durchsicht von 31 Jahren medizinischer Literatur fand die ICPA nur einen fragwürdigen Bericht über die Verletzung eines Kindes als Folge einer chronischen Behandlung. Daraus folgerte die ICPS, dass "das mögliche Risiko für Kinder so gering ist, dass es noch nicht einmal geschätzt werden kann."

    Bettnässen
    Rosenfeld, L& Jerkins, G.R. The bed-weiting child. Post Grad Med, 1991, 89, pp.63-70.

    Lynch, D. Nocturnal enuresis: An evaluation and management with an illustrated case, J Osteopath Med., 1991, 10(9).

    Youn, D.E & Young R,R. Nocturnal enuresis: A review of treatment approacts. Am Fam Physician, 1985 31, pp. 141-44

    Spitzer, R.L. Chairperson. Diagnostic and statistical manual of mental disorders. 3rd ed. American Psychiatrie Association Task Force on Nomenclature and Statistics, Phila, 1980.

    Forsythe, W.& Redmond, A. Enuresis and spontaneous eure rate: Study of 1129 enuretics, Arch Dis Child, 1974, 49, pp.259-63

    Bachmau, T.R. & Lantz, C.A. Management of pediatric asthma and enuresis with probable traumatic etiology. Proceedings of the National Conference on Chiropractic and Pediatrics (ICA), 1991, pp.14-22

    Blomerth, P.R. Functional nocturnal enüfesis. JMPT, 1994, 17(9), pp. 335-338.

    Gemmell, H.A. & Jacobson, B.H. Chiropractic man a ement of enufesis: Time-series descripitive design. JMPT, 1989, 12(5), pp.386-389.

    Reed, P.R. Scott, B., Reddy, S.K., & Kern, G. Chiropractic management of primary nocturnal enuresis. JMPT, 1994, 17(9), pp.596-600

    LeBoeuf, C., Brown, P., Herman, A. et al Chiropractic care of children with nocturnal enuresis: A prospective outcome study. JMPT 1991, 14(2), pp.110-115

    San Francisco Chronicle March 5, 1992

    Asthma
    Pediatric asthmatic patients and chiropractic care?JOURNAL OF VERTEBRAL SUBLUXATION RESEARCH, VOL. 1, NO. 4, 1997

    ADHS und ADS
    Breggin, P.R.: "Psychostimulants in the treatment of children diagnosed with ADHD"?International Journal of Risk & Safety in Medicine 12 (1999) 3-35

    Stone-McCoy, P.a.: "Chiropractic Management of a Child with Attention Deficit Hyperactivity Disorder & Vertebral Subluxation"?J. Pediatric, Maternal & Family Health - March 1, 2009

    Ataxie
    Borcean, N.: "Resolution of Ataxia in a Pediatric Patient Undergoing Subluxation-Based Chiropractic Care"?J. Pediatric, Maternal & Family Health - April 20, 2009

    Otitis und Beeinträchtigung des Gehörsinns
    Brown,C.D.: "Improved Hearing and Resolution of Otitis Media with Effusion Following Chiropractic Care to Reduce Vertebral Subluxation"?J. Pediatric, Maternal & Family Health - March 25, 2009

    Babybehandlung
    Efficacy of chiropractic manual therapy on infant colic: a pragmatic single-blind, randomized controlled trial. - J Manipulative Physiol Ther2012 Oct;35(8):600-7. doi: 10.1016/j.jmpt.2012.09.010.

    Manipulative therapies for infant colic: Cochrane Database of Systematic Reviews: Plain Language Summaries - First published: December 12, 2012

    Warum der amerikanische Staat Geld spart durch amerikanische Chiropraktik
    J Am Board Fam Med. 2015 Jul-Aug; 28(4): 481-90. doi: 10.3122/jabfm.2015.04.150005.

    Einige weitere Studien in amerikanischen Publikationen
    "First-Contact Care With a Medical vs Chiropractic Provider After Consultation With a Swiss Telemedicine Provider: Comparison of Outcomes, Patient Satisfaction, and Health Care Costs in Spinal, Hip, and Shoulder Pain Patients" im "Journal of Manipulative and Physiological Therapeutics": auf jmptonline.org
    "Evidence-Based Guidelines for the Chiropractic Treatment of Adults With Headache" im
    "Journal of Manipulative and Physiological Therapeutics": auf jmptonline.org
    "Adding chiropractic manipulative therapy to standard medical care for patients with acute low back pain: results of a pragmatic randomized comparative effectiveness study" im amerikanischen "National Center for Biotechnology Information": auf pubmed.gov
    "Spinal manipulative therapy and exercise for seniors with chronic neck pain" im amerikanischen "National Center for Biotechnology Information": auf pubmed.gov
    "Dose-Response and Efficacy of Spinal Manipulation for Care of Chronic Low Back Pain: A Randomized Controlled Trial" im amerikanischen "National Center for Biotechnology Information": auf pubmed.gov

    Verbessert Betreuung nach amerikanischer Chiropraktik die Gehirnfunktion?
    Die amerikanischen Studien lassen die Vermutung zu:
    • dass die Blutzufuhr zum Gehirn gesteigert wird*
    • Angstgefühle abnehmen abnehmen können
    • das Wohlbefinden und die Gehirnfunktion zunehmen können Die chiropraktischen Justierungen scheinen Nervenreflexe und komplexe neurologische Mechanismen im Rückenmark ins Gleichgewicht zu bringen. *Scott, R.M.: "The Impact of Chiropractic Adjustments on Intracranial Blood Flow: A Pilot Study"?J. Vertebral Subluxation Res. May 21, 2007

    Interessante Studie des Chiropraktik-Verbandes Deutsch-Amerikanische Gesellschaft für Chiropraktik, DAGC e.V. (2015)
    Anfang September endete die erste Patientenerhebung der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft für Chiropraktik e.V. (DAGC). Ihr Ziel war es, die Wirksamkeit amerikanischer Chiropraktik bei nicht auf einen Unfall oder eine Krankheit zurückzuführende Rückenschmerzen zu untersuchen. Nach dem Start der Befragung im Frühjahr 2015 steht das Ergebnis fest: Alle Teilnehmer gaben eine Verbesserung ihres Zustands an. Mehr über die DAGC-Patientenerhebung erfahren Sie unter: www.dagc.de

Fragen rund um die Behandlung

  • Werden die Kosten von den Krankenkassen übernommen?

    Unsere Praxis ist eine Selbstzahler-Praxis. Die Leistungen werden gemäß dem GebüH (Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker) berechnet und in der Regel, sowohl von den Privatkassen, als auch der Beihilfe getragen.

    Eine vollständige Kostenübernahme können wir jedoch nicht gewährleisten. Es ist daher ratsam, sich im Vorfeld einer Behandlung mit Ihrer jeweiligen Krankenkasse zu besprechen, wenn Sie eine Behandlung nach amerikanischer Chiropraktik nur machen wollen wenn Ihre Krankenkasse alles zurückerstattet...

  • Wie und wann bezahle ich meine Behandlung?

    Die Bezahlung in American Chiro Care erfolgt direkt nach jeder Behandlung. Sie können sowohl bar wie auch mit Kredit- oder EC-Karte zahlen.

    Außerdem gibt es die Möglichkeit mittels unseres „Motivationssystems“ etwas Geld zu sparen. Unser Team klärt Sie diesbezüglich gerne auf.

  • Warum knackst es manchmal?

    Die Gelenke der Wirbelsäule sitzen bei Fehlstellung verschoben aufeinander. Durch die Justierung löst sich der Unterdruck im Gelenk und es kann es schon mal zu dem bekannten und völlig harmlosen „knackenden“ Geräusch kommen. Physikalisch betrachtet ist es nur das Lösen eines Vakuums, wie bei das von Jugendlichen oft absichtliche provozierte Knacken eines Fingers.

  • Tun die Behandlungen weh?

    Nein, die Behandlungen sind generell mit keinerlei Schmerz verbunden. Sehr sensible Menschen mit starken Verspannungen können allerdings in den Anfangsphasen einen leichten Muskelkater spüren. Viele unserer Patienten freuen sich auf die Justierungen,da die meisten direkt danach eine deutliche Linderung der Schmerzen oder Beschwerden spüren.

  • In welchen Abständen ist eine Behandlung sinnvoll?

    Das hängt von der Art der Beschwerde ab. Im Grunde am Anfang 1-3 x wöchentlich bei starken Beschwerden. Sobald sich Ihr Zustand stabilisiert, verlängern sich die Justierungsintervalle auf mehrere Wochen oder gar Monate.

  • Warum soll ich zurückkommen, wenn es mir wieder gut geht?

    Durch die Kontrolle und die Garantie eines einwandfrei funktionierenden Nervensystems fühlen Sie sich beweglich und fit und vermeiden Sie dass alte Beschwerden erneut auftauchen. Sie können sich auch fragen: “warum sollte ich 2 Mal pro Jahr zum Zahnarzt gehen wenn ich keine Zahnschmerzen habe?”

  • Können meine Gelenke und Wirbelsäule durch die Behandlungen ausleiern?

    Nein, die menschlichen Bänder sind lebende Strukturen, die durch Bewegung stimuliert werden; d.h. sie brauchen sogar Bewegung, um natürlich zu funktionieren. „Ausleiern“ könnten Wirbelgelenke nur dann, wenn das Bindegewebe sehr oft stark verletzt werden würde, im Sinne einer Verstauchung. 

    Spezielle Techniken, die Docs of Chiropractic in ihrer sechsjährigen Ausbildung erlernen, sorgen dafür, dass die Justierung über minimale Impulse (Kurzhebeljustierungen) erfolgt. 

  • Bekomme ich Injektionen, Medikamente oder operative Eingriffe? Werde ich Strahlung ausgesetzt?

    Alle Behandlungen erfolgen ohne Injektionen, Medikamente und Operationen, da die amerikanische Chiropraktik direkt an die Ursache der Beschwerden geht und nicht Symptome bekämpft oder unterdrückt. Patienten können zu dem beliebig oft gescant werden, da der Scan komplett strahlungsfrei ist.

  • Was soll ich zu meinem ersten Termin mitnehmen?

    Sie brauchen nichts mitzunehmen. Nützlich ist es jedoch, dass Sie eventuelle Röntgenaufnahmen oder anderes Bilddatenmaterial und eine Kopie Ihrer medizinischen Akte mitbringen, falls Sie darüber verfügen.

  • Wie viele Behandlungen brauche ich?

    Das hängt von bestimmten Faktoren ab, wie z.B. die Art der Beschwerde, die Dauer der Beschwerde, das Alter und der Gesundheitszustand des Patienten.

    Bei akuten Beschwerden helfen normalerweise schon einige wenige Behandlungen, bei langjährigen Beschwerden kann es Wochen dauern, bis sich eine dauerhafte Besserung einstellt. 

  • Werden elektrische Geräte benutzt um meine Wirbelfehlstellungen zu korrigieren?

    Bei der amerikanischen Chiropraktik steht das gesamte Nervensystem als Steuerungsorgan für alle Körper­systeme im Vordergrund. Mit Hilfe von gezielten und sanf­ten Impulsen im Bereich der Wirbelsäule werden Informati­onsstörungen im Nervensystem von Hand korrigiert.

    Echte amerikanische Chiropraktik ist professionelle Handarbeit und kann durch keine Behandlung mit elektrischen Gerä­ten ersetzt werden. Mittels amerikanischer Chiropraktik kann Ihre Gesundheit nachhaltig gefördert werden und sie beschränkt sich nicht nur auf die Behandlung einzelner Wirbelblockaden sondern das ganze Nervensystem steht im Fokus des Therapeuten.

  • Machen Behandlungen wirklich Sinn, nachdem der Schmerz und die Beschwerden verschwunden sind?

    Nachdem die Beschwerden,bzw. die Schmerzen ver­schwunden sind, scheint es oft verführerisch, die Behand­lungen einzustellen. Das Einstellen von Beschwerden und Schmerzen zeigt, dass die Behandlungen erfolgreich sind. Aber es ist auch wichtig, dass Sie Ihrem Körper und Ihrem Bewegungsapparat die Möglichkelt geben diesen Zustand zu stabilisieren. Ihre Muskeln müssen sich anpassen an diese neue "normale” Stellung, in der Ihr Körper wieder im Lot und beschwerdefrei ist. 

    Es ist sehr sinnvoll die Wirbelsäule nachher regelmäßig kontrollieren zu lassen. Genau wie beim Zahnarzt oder bei anderen Ärzten. Vorsorge ist bekanntlich der Schlüssel zu einem dauerhaft einwandfreien Gesundheitszustand. Periodische Justierungen reduzieren den Stress Für Nervensystem und Wirbelsäule, vermeiden Rückfälle, verhindern neue Beschwerden und verlangsamen degenerative Prozesse. 

    Im Idealfall empfehlen wir präventiv eine Behandlung pro Monat.

  • Sind die Behandlungen teuer?

    Nein, denn gibt es eine Investition, die sich mehr lohnt, als die in Ihre eigene Gesundheit? Zum Glück sehen immer mehr Patienten Gesundheit als ein Gut, für das man selbst Verantwortung übernehmen sollte und setzen dementsprechend Prioritäten. Sie sehen ihren Körper nicht wie ein Auto, das man in die Werkstatt schleppen und reparieren lässt, wenn es nicht mehr wie erwünscht funktioniert.

    Es ist bedauerlich, dass die Kürzungen im Gesundheits­system dazu führen, dass viele der Leistungen, die über eine Grundsicherung hinaus gehen, nicht mehr ohne weiteres von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Um so bedauerlicher ist es, dass es oft Dienste betrifft, die nachweislich und nachhaltig für eine langfristige Gesundheit sorgen können. Viele Praxen, auch die unsere, müssen daher ihre Dienste privat berechnen. Unsere Leistungen werden von den privaten Krankenkassen und Zusatzversicherungen je nach Vertrag erstattet.

  • Kann ich nach einer Behandlung all meine Beschwerden los sein?

    Das wäre die Ausnahme ist aber nicht unmöglich. Wie viele Behandlungen genau Sie benötigen, hängt von bestimmten Faktoren ab, wie z.B. Art und Dauer Ihrer Beschwerden, Ihrem Alter sowie Gesundheitszustand.

    Bei manchen Patienten sind die Beschwerden bereits nach einigen Behandlungen komplett verschwunden oder Sie spüren eine enorme Verbesserung.

    Babys, Kinder oder auch Erwachsene, die nicht bereits Jahre oder Jahrzehnte Beschwerden haben, gehören zu dieser Kategorie. Bei Fehlstellungen, die schon sehr lange bestehen, dauert es oft länger als nur ein paar Behandlungen, bis sie verschwunden sind. Dabei sollte man aber bedenken, dass es um eine permanente Lösung geht und keine Medikamente zum Einsatz kommen.

  • Kann ich selbst zu meiner Heilung beitragen?

    Absolut! Denn Ihre Motivation ist der entscheidende Faktor! Es ist ähnlich wie bei der WM: Wenn Sie nur 1 Mal zum Training kommen, können wir als Team nicht das entscheidende Tor schießen. Wenn Sie nur 1-2 Behandlungen für Ihre Gesundheit aufbringen möchten, sind wir für Sie nicht der richtige Partner. Unser Ziel ist – wie das jedes Patienten – ohne Umwege möglichst schnell und dauerhaft ein beschwerde- und schmerzfreies Leben zu erreichen.

    Nur, wenn es Sie es mit Ihrer Gesundheit und mit Ihrer Lebensqualität ernst meinen (und Ihre Beschwerden nachweislich durch Fehlstellungen verursacht werden), können wir dieses Ziel gemeinsam erreichen. Fragen Sie sich daher, ob Sie wirklich bereit sind, Ihrem Körper die Zeit zu geben, die er  benötigt, um wieder ohne fremde Hilfe und nachhaltig beschwerdefrei zu funktionieren und ob Sie wirklich wollen, dass es Ihnen besser geht.

    Bedenken Sie stets, dass Ihr Körper keine Maschine ist, die man nur kurz zur Reparatur bringen muss, wenn sie nicht mehr ganz rund läuft und danach einwandfrei zu funktionieren hat. Geben Sie Ihrem Körper die Zeit, das Nervensystem wieder perfekt in Fluss zu bringen. Wir möchten jeden Patienten ohne Einsatz von Medikamenten dauerhaft begeistern, weil seine Erwartungen erreicht oder bei weitem übertroffen wurden. Gute Absprachen machen bekanntlich gute Freunde.

  • Muss ich Angst haben?

    Bei der amerikanischen Chiropraktik werden mit Hilfe von gezielten und sanften Impulsen im Bereich der Wirbelsäule Informationsstörungen im Nervensystem justiert. Dies ist professionelle Handarbeit. Daher ist die Behandlung ohne Risiko und selbst Babys und Osteoporose-Patienten können bedenkenlos behandelt werden.

  • Wie lange muss eine Behandlung dauern?

    Bei der amerikanischen Chiropraktik geht es darum, das Nervensystem zu behandeln, denn das Nervensystem steuert alle Körpersysteme. Wenn der Behandler sein Handwerk versteht, ist eine gezielte Behandlung des Nervensystems lediglich eine Frage von Minuten. Es ist wie beim Anfahren an der Ampel. Wenn man weiß, wie das Auto funktioniert, bringt man es schnell in Gang. Außerdem ist man schneller am Ziel, wenn die Dosierung richtig ist und der Körper die Impulse flott umsetzen kann.

    Nicht die Dauer einer Behandlung sagt daher aus, wie wertvoll oder erfolgreich sie ist, sondern das Ergebnis. In unserer Praxis werden verschiedene Techniken angewandt, die individuell auf jeden Patienten und seine vorherige Behandlung abgestimmt werden. Justiert wird immer sanft und im 100-stel Millimeter-Bereich, ähnlich wie bei einer Zahnklammer.

  • Kann ich mir die Behandlung leisten?

    Viele Patienten haben uns berichtet, dass sie vorher oft ein Vielfaches an Geld und Zeit ohne (dauerhaften) Erfolg investiert haben und es für sie – im Vergleich zu klassischen Behandlungsformen und Eingriffen – keine „preiswertere“ dauerhafte Lösung gibt für das Kostbarste, das wir haben: unsere Gesundheit.

  • Brauche ich weitere Behandlungen, falls meine Schmerzen verschwunden sind?

    Sobald die Beschwerden bzw. die Schmerzen verschwunden sind, kann es verführerisch sein, die Behandlungen direkt einzustellen. Das Verschwinden von Beschwerden und Schmerzen zeigt zwar, dass die Behandlungen erfolgreich sind, es ist aber auch wichtig, dass Sie Ihrem Körper, Ihrem Bewegungsapparat und Ihren Muskeln die Möglichkeit geben, diesen Zustand zu stabilisieren und dauerhaft zu halten, sodass ein einwandfreies Funktionieren Ihres Nervensystems gewährleistet ist.

    Es ist sehr sinnvoll die Wirbelsäule regelmäßig kontrollieren zu lassen, damit eventuelle zukünftige Fehlstellungen beseitigt werden, bevor sie Beschwerden verursachen. Vorsorge ist bekanntlich der Schlüssel zu einem dauerhaft einwandfreien Gesundheitszustand. Sie sollten auch nicht erst zum Zahnarzt gehen, wenn es schmerzt.  Mit regelmäßiger Prophylaxe vermeidet man, dass ein größerer Eingriff oder mehr Zeitaufwand notwendig ist. Denn wer möchte irgendwann wieder Beschwerden spüren, die er definitiv los sein könnte?

  • Muss ich Termine machen?

    Bei uns können Sie ohne Termin zur Behandlung kommen und somit Ihre Behandlungseinheiten sehr flexibel planen. Denn Stress ist nicht gerade gesundheitsförderlich.